Drucken  |   Suchen   |   Impressum  |   Übersicht  |   © 2017 newkoelln

Gewalt in der Partnerschaft verletzt die Partnerin, zerstört die gesunde Entwicklung der Kinder, beschädigt die Beziehung, stört die eigene Lebensplanung und häufig auch andere soziale und berufliche Bezüge. Wir bieten in diesem Modellprojekt gezielt Täterarbeit für türkischsprachige Migranten an.

Männerbüro Arbeitsbereiche Täter HG mit türkischem Migrationshintergrund  · 

Arbeit mit Tätern Häuslicher Gewalt mit türkisch/kurdischem Migrationshintergrund

Zielgruppe sind Männer und männliche Jugendliche mit türkisch/
kurdischem Migrationshintergrund, die gegen ihre (Ex-) Partnerin
gewalttätig geworden sind. Interessierte nehmen nicht nur von
sich aus, sondern auch durch Weisungen der Staatsanwaltschaft,
als Auflage im Rahmen des Strafvollzugs bzw. Bewährungsauflage,
aber auch vermittelt durch Beratungsstellen, Ärzte/innen oder
Therapeuten/innen Kontakt zu uns auf.

Oberziel unserer Arbeit ist, dass die teilnehmenden Männer lernen,
Beziehungskonflikte und -krisen gewaltfrei zu lösen. Damit wird
die Sicherheit für die betroffene (Ex-) Partnerin erhöht. Zum
Erreichen des Ziels der Gewaltfreiheit gehört, dass die Teilnehmer
Verantwortung für ihr Verhalten übernehmen, ihre (Selbst-)
Wahrnehmung und Selbstkontrolle steigern sowie kommunikative
und soziale Kompetenzen verbessern. Zentrale Inhalte der Arbeit
sind Entwicklung von Opferempathie, Notfall- und Sicherheitspläne,
gewaltfreie Konfliktlösungsstrategien sowie die Auseinandersetzung
mit der Gewalttat.

Neben dem Oberthema Partnerschaftsgewalt spielen migrationsspezifische
sowie religions- und kulturspezifische Themen – etwa
die Themen Diskriminierungserfahrungen, Flucht und Verfolgung,
Zwangsheirat, Ehrbegriff – eine zentrale Rolle in der Arbeit.

Unser Angebot:

Kooperation und Finanzierung

Das Projekt wird vom Land Niedersachsen (Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration) und von der Landeshauptstadt Hannover (Referat für Gleichstellungsfragen) unterstützt. Dazu kommen Einnahmen in Form von Bußgeldern, Spenden und dem Selbstkostenanteil der Teilnehmer. Wir kooperieren u.a. mit dem HAnnoverschen InterventionsProgramm gegen Männergewalt in der Familie (HAIP), der BISS-Stelle Hannover, der Bestärkungsstelle und SUANA.

Arbeit mit Tätern Häuslicher Gewalt mit türkisch/kurdischem Migrationshintergrund in deutsch
Arbeit mit Tätern Häuslicher Gewalt mit türkisch/kurdischem Migrationshintergrund in türkisch

 

Gegen sexualisierte Gewalt und Rassismus. Immer. Überall. [Mehr]
der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Männerbüro Hannover e.V. zu sexualisierten Übergriffen gegen Frauen [Mehr]
HINWEIS: Kindergruppe
Anfang August beginnt im Kinderschutzzentrum wieder eine Kindergruppe für Mädchen und Jungen im Alter von 7-10 Jahren, die Gewalt zwischen den Eltern erlebt haben. [Mehr]
Eine Informationsbroschüre zum Thema Konfliktberatung und psychologische Unterstützung für Jungen, männliche Jugendliche, Männer und Paare. [Mehr]
Sie brauchen Hilfe?
Telefonische Sprechzeiten:
Montag von 10-12 & 16-17 Uhr
Dienstag von 14-15 Uhr
Donnerstag von 10-12 Uhr
Freitag von 10-12 Uhr [Mehr]
Gegen sexualisierte Gewalt an Jungen und männlichen Jugendlichen
Telefonische Sprechzeiten:
Dienstag von 13.00 - 15.00 Uhr Donnerstag von 10.00 - 12.00 Uhr [Mehr]
Sie möchten spenden?
Männerbüro Hannover e. V.
Stichwort "Spende Anstoß" oder
"Spende allgemeine Arbeit" oder
"Spende Gewaltprävention"
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE 4225 1205 1000 0741 9600 SWIFT/ BIC: BFSWDE33HAN [Mehr]
Mitglied im Paritätischen Niedersachsen e. V. [Mehr]
Das Männerbüro e. V. wird gefördert durch:
Das Männerbüro e. V. wird gefördert durch:
 
 
Das Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen 08000 116 016
(kostenlose Rufnummer) [Mehr]


 
top