URL: http://www.maennerbuero-hannover.de/e1283/e809/index_ger.html

MäNNERBüRO HANNOVER E. V.

Männerbüro Aktuelles/Termine Aktuelles  · 

Aktuelles

Am 22. Februar 2018 findet eine Fortbildung zum Thema Häusliche Gewalt im KSD Hannover statt. Frauke Petzold von der Waage Hannover e.V. und Dr. Almut Koesling vom Männerbüro Hannover e.V. sind die Referentinnen. Das Fortbildungskonzept wurde im Rahmen von HAIP mit weiteren Interventionsstellen entwickelt - beteiligt waren die BISS und die Bestärkungsstelle.

Am Mittwoch, den 13. Dezember 2017 findet in der Akademie des Sports in Hannover die Fachtagung "Pflegende Angehörige – Depression – Prävention" statt. Pflege kann krankmachen: Überlastung, Erschöpfung, sozialer Rückzug – pflegende Angehörige riskieren ihre Gesundheit. Die BARMER fand bei einer Studie im Zusammenhang mit einem viertägigen Kompaktseminar für pflegende Angehörige heraus, dass rund 38 Prozent der Teilnehmenden unter einer klinisch relevanten Depression leiden. Insgesamt leidet etwa die Hälfte aller Pflegepersonen an psychischen Problemen - deutlich mehr als nicht-pflegende Menschen. Nach wie vor übernehmen mehr Frauen als Männer Arbeiten in der Häuslichen Pflege, doch der Anteil pflegender Männer steigt. Angehörige zu pflegen ist eine Aufgabe mit außerordentlich hohen Anforderungen, die leider noch immer mit einem erhöhten Armutsrisiko einhergeht. Obwohl diese Tätigkeit gesamtgesellschaftlich einen sehr hohen Stellenwert hat, wird sie nicht genügend wertgeschätzt. Die Tagung möchte Wege aufzeigen, wie Angehörige besser auf sich achten können, um unbeschadet diese Zeit intensiver Belastung zu überstehen. Sie spricht interessierte Fachleute und pflegende Angehörigengruppen an und möchte politisch Verantwortliche sensibilisieren.
Der Fachtag wird von der AG Gender und Depression des Bündnisses gegen Depression der Region Hannover in Kooperation mit der BARMER veranstaltet. Online Anmeldungen sind ab Ende September unter www.gesundheit-nds.de möglich.

Icon flyer Fachtag (173KB)
flyer Fachtag Pflegende Angehörige

Aufgrund unserer Wahlbrief-Aktion "Frag die Bundestagskandidat*in!", initiiert durch die Bundeskoordinierung Spezialisierter Fachberatung gegen sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend, und der damit verbundenen Einladung besuchte uns am 2. November 2017 Sven-Christian Kindler, Mitglied des Deutschen Bundestags und haushaltspolitischer Sprecher. Wir als Männerbüro mit der Fachberatungsstelle Anstoß, die in Herrn Kindlers Wahlkreis liegt, arbeiten täglich mit Betroffenen sexualisierter Gewalt und obwohl sich im gesellschaftlichen Umgang mit sexualisierter Gewalt in den letzten Jahren vieles verändert hat, sehen wir an zahlreichen Stellen weiterhin dringlichen politischen Handlungsbedarf. Wir sind erfreut über Herrn Kindlers Interesse an dem Angebotsprektums des Männerbüro insgesamt und über den Austausch darüber, wie eine bessere Unterstützung von Betroffenen, die Gewalt erleb(t)en, erreicht werden könnte. Dazu wiesen wir auf die Bedarfe von betroffenen Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen sexualisierter Gewalt sowie auf die Lücken in den Unterstützungssystemen hin.

1. Markttag der Beratungsstellen bei Gewalt, Krisen und Notlagen
am Mittwoch, 25. Oktober 2017, im Haus der Region, Hildesheimer Straße


Über 4.400 Fälle von Gewalt und Demütigung im privaten Raum wurden im Jahr 2016 in der gesamten Region Hannover registriert. Die Dunkelziffer dürfte allerdings noch viel höher liegen. Betroffen sind vorrangig Frauen, aber auch Männer werden Opfer von Gewalt. „Seelische Krisen, existenzielle Notlagen, aber auch Gewalterfahrungen, die im Zusammenhang mit Sexualität oder sexueller Orientierung stehen – all das verhindert eine tatsächliche Gleichberechtigung“, betont Petra Mundt, Gleichstellungsbeauftragte der Region Hannover. „Mit dem Markttag möchten wir auf die Bedeutung der Beratungsstellen für die Betroffenen hinweisen.“ Beratungsstellen, Vereine, Wohlfahrtsverbände und gemeinnützige Institutionen stellen sich und ihr Angebote vor.

Icon Pressemitteilung (59KB)
Pressemitteilung Markttag.pdf

Im Rahmen der Männerbüro-Team-Tage 2017 hatten wir mit Björn Süfke am 20. Oktober einen mitreißenden und interessanten Referenten eingeladen, mit dem wir zu den Themen Männlichkeit(en), Männerberatung und -therapie, Geschlechterbilder und Rollenstereotype herzlich ins Gespräch kamen.

Die gemeinsame Abschlussveranstaltung vom Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung und dem Landespräventionsrat Niedersachsen Kinder als Zeugen häuslicher Gewalt findet am 19. Oktober 2017 im Torhaus am Aegi in Hannover statt. Um den Schutz von Kindern in Niedersachsen zu stärken, starteten im Dezember 2014 fünf Modellprojekte zur Unterstützung von Kindern, die Gewalt in Paarbeziehungen miterlebt haben. Die Projekte sollen die bisherigen Angebote von Frauenhäusern und Gewaltberatungsstellen gegen häuslich Gewalt ergänzen und die Zusammenarbeit mit den Jugendämtern konstruktiv befördern. Die Modellprojektträger resümieren ihre Erfahrungen und Erkenntnisse nach einem Grußwort der Ministerin Cornelia Rundt und einem Vortrag von Prof. Dr. Ludwig Salgo von der Goethe-Universität Frankfurt (am Main) zum Thema „Häusliche Gewalt und Kindeswohl“.

Am Donnerstag, den 28. September 2017 feierte das HAnnoversche Interventionsprogramm gegen Häusliche Gewalt (HAIP) sein 20jähriges Jubiläum im Caldersaal des Sprengelmuseums in Hannover. und der Runde Tisch gegen Häusliche Gewalt besteht seit 25 Jahren - das Männerbüro Hannover e.V. ist als Interventionsbaustein seit vielen Jahren engagiert dabei und auch auf der Feier zugegen, gemeinsam mit dem ehemaligen Geschäftsführer Klaus Eggerding.

Aufgrund unserer Wahlbrief-Aktion "Frag die Bundestagskandidat*in!", initiiert durch die Bundeskoordinierung Spezialisierter Fachberatung gegen sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend, und der damit verbundenen Einladung besuchte uns am 18. September 2017 Ulla Ihnen, Mitglied des Deutschen Bundestags. Wir als Männerbüro mit der Fachberatungsstelle Anstoß, die in Ulla Ihnens Wahlkreis liegt, arbeiten täglich mit Betroffenen sexualisierter Gewalt und obwohl sich im gesellschaftlichen Umgang mit sexualisierter Gewalt in den letzten Jahren vieles verändert hat, sehen wir an zahlreichen Stellen weiterhin dringlichen politischen Handlungsbedarf. Frau Ihnen zeigte großes Interesse an unserer Arbeit. Wir informierten über unsere vielfältigen Arbeitsbereiche, Wünsche und Vorstellungen, insbesondere hinsichtlich einer gesicherten Finanzierung von Beratungsstellen.

Georg Fiedeler hält am 12. September 2017 am Runden Tisch gegen häusliche Männergewalt Hamburg einen Fachvortrag zum Thema „Männer als Betroffene Häuslicher Gewalt“. Zur gesellschaftlichen Situation gewaltbetroffener Männer - Erfahrungen aus der proaktiven Beratungsarbeit im Rahmen des Hannoverschen Interventionsprogramms gegen Häusliche Gewalt (HAIP). Eingeladen haben die Opferhilfe Hamburg e.V. und die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration, Freie und Hansestadt Hamburg.

Am 18. August 2017 stellt Bernward Müller-Prange auf dem Netzwerktreffen der Familien- u. Erziehungsberatungsstellen der Region unsere Arbeit mit Vätern vor: Caring Dads - durch Soziales Training zum fürsorglichen Vater.

Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs veröffentlicht ersten Zwischenbericht

Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs hat im Mai 2016 ihre Arbeit aufgenommen. Heute stellt sie ihren ersten Zwischenbericht vor. Neben der Dokumentation ihrer Arbeit beinhaltet der Bericht erste Erkenntnisse aus vertraulichen Anhörungen und schriftlichen Berichten. Er beinhaltet zudem Botschaften von Betroffenen an die Gesellschaft und Empfehlungen der Kommission an die Politik.
Seit Mai 2016 haben sich bei der Kommission rund 1000 Betroffene und weitere Zeitzeuginnen und Zeitzeugen für eine vertrauliche Anhörung gemeldet. Davon konnten bisher etwa 200 Personen angehört werden. Zusätzlich sind 170 schriftliche Berichte eingegangen. Bei rund 70 Prozent der Betroffenen, die sich bisher an die Kommission gewandt haben, fand der Missbrauch in der Familie oder im sozialen Nahfeld statt, gefolgt von Missbrauch in Institutionen, durch Fremdtäter/Fremdtäterinnen und rituellem/organisiertem Missbrauch.

Icon Pressemitteilung (171KB)
Zwischenbericht, Berlin, 14. Juni 2017

1. Feministisches Barcamp am 10. Juni 2017
im Kulturzentrum Pavillon Hannover

Das Referat für Frauen und Gleichstellung der Landeshauptstadt Hannover, das Team Gleichstellung der Region Hannover und die Stiftung Leben & Umwelt / Heinrich-Böll-Stiftung Niedersachsen arbeiten seit langer Zeit themenbezogen zusammen. Mit dem Feministischen Barcamp in Hannover wird den Menschen im Norden eine Plattform geben, zusammen zu kommen und feministische Themen zu diskutieren.

Am 14. Juni 2017 hält Dr. Almut Koesling einen Web-Vortrag zu "Täterarbeit Häusliche Gewalt" und diskutiert mit Studierenden der Sozialen Arbeit, Seminar „Frausein im Wandel der Zeit“ bei Prof. Dr. Alexandra Lehmann. Evangelische Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, Fachbereich Soziale Arbeit, Bildung und Diakonie in Bochum.

Ergün Arslan hält am 23. Mai 2017 einen Vortrag zum Thema Täterstrategien und Risikofaktoren bezüglich Gewalt im Projekt „MiMi – Gewaltprävention für geflüchtete Frauen und Mädchen“. Eingeladen hat das Ethno-Medizinisches Zentrum e.V., Hannover.

Die Landesstelle Jugendschutz Hannover organisiert am 4. Mai2017 einen interkulturellen Kaffeeklatsch mit dem Thema " Das Recht auf gewaltfreie Erziehung", mit dabei Ergün Arslan.

Im Männerbüro am 3. Mai 2017 gibt Ergün Arslan Antworten im Interview mit Frau Nele Riccarda Ulmer zum Thema Masterarbeit „Männlichkeiten und Migration in der Praxis der Sozialen Arbeit“ im Masterstudiengang „Soziale Arbeit“ an der Universität Kassel.

Dr. Almut Koesling hält am 3. Mai 2017 einen Vortrag zu "Täterarbeit Häusliche Gewalt" und diskutiert mit Vertreterinnen der Frauenunterstützungseinrichtungen der BISS der Region Hannover. Ort ist die AWO Hannover, Deisterplatz.

Am 5. April 2017 hält Bernward Müller-Prange bei der Sektor-AG des Sozialpsychiatrischen Dienstes Hannover einen Vortrag über "Das Männerbüro und seine Arbeitsbereiche".

Im Rahmen der Schulung des Kriminalermittlungsdienst (KED) hält Dr. Almut Koesling am 4. April 2017einen Vortrag zu Häuslicher Gewalt. Ort ist die Polizeidirektion Hannover in der Marienstraße.

Am 23. März 2017 findet die Veranstaltung der Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen Strickmuster für Väterarbeit im Hannoverschen Veranstaltungszfentrum Hildesheimerstraße statt, mit dabei unser Mitarbeiter Bernward Müller-Prange.

Fachtag „Geschwisterinzest – sexualisierte Gewalt unter Geschwistern“ am 22.03.2017 von 8.30 bis 14.00 Uhr im Haus der Region
Das Anliegen des Fachtags ist es, die Fachkräfte aus der öffentlichen Jugendhilfe, die den Schutzauftrag gemäß § 8a SGB VIII erfüllen, für die Thematik „Geschwisterinzest – sexualisierte Gewalt unter Geschwistern“ und die daraus resultierende Dynamik für das Hilfe- und Familiensystem zu sensibilisieren. Mit der Vorstellung des Kooperationspapiers und den Fachberatungsstellen in der Region Hannover sollen die Möglichkeiten der Zusammenarbeit und Kooperation aufgezeigt werden.

Icon Einladung zum Fachtag (368KB)
Geschwisterinzest – sexualisierte Gewalt unter Geschwistern

Am 4. März 2017 nimmt unser Mitarbeiter Bernward Müller-Prange am Vernetzungstreffen Väterarbeit der Landeshauptstadt im Neuen Rathaus teil.

Fachvortrag und Diskussion "Nein heißt Nein" am 14.02.2017 im Raschplatz-Pavillon
Seit dem 10.11.2016 ist die Neugestaltung des §177 „Sexueller Übergriff, sexuelle Nötigung, Vergewaltigung“ in Kraft getreten. Daran knüpfen sich Fragen, die im Rahmen der Solidaritätskampagne One Billion Rising in einer moderierten Podiumsdiskussion diskutiert wurden. Welche gesellschaftlichen Anstrengungen sind jetzt nötig, um diesen Paradigmenwechsel in die zivilgesellschaftliche Öffentlichkeit zu tragen und was bedeutet diese Neugestaltung für die Arbeit vor Ort? Die Veranstaltung war sehr gut besucht und fand reges Interesse. Die Beteiligten diskutierten lebendig, durchaus kontrovers, aber nicht polarisierend. Unser Mitarbeiter Georg Fiedeler vertrat das Männerbüro
Mit dabei waren:
Daniela Hermann - Oberstaatsanwältin, Leiterin der Abteilung für Sexualstraftaten, Staatsanwaltschaft Hannover
Dr. Ulrike Lembke - Juristin, Universität Greifswald
Renate Bühn - Sozialpädagogin, Künstlerin, Mitglied des Betroffenenrates Fachgremium beim Unabhängigen Beauftragten Sexueller Kindesmissbrauch (UBSKM)
Georg Fiedeler - Sozialpsychologe, Männerbüro Hannover
Petra Klecina - Frauennotruf Hannover
Stefanie Otte - Staatssekretärin, Niedersächsisches Justizministerium FAZIT UND SCHLUSSWORT
Hanna Legatis - Journalistin, Schauspielerin MODERATION

Icon One Billion Rising (63KB)
PARADIGMENWECHSEL IN DER STRAFRECHTSREFORM?

Druckdatum: 17.12.2017   Drucken  |   Suchen   |   Impressum  |   Übersicht  |   © 2017 newkoelln