Drucken  |   Suchen   |   Impressum  |   Übersicht  |   © 2017 newkoelln

Anfragen zu Veranstaltungen, Veröffentlichungen und Termine nehmen wir gern per e-mail entgegen.

Aktuelles

Empfehlung:
Der Film DIE HÄNDE MEINER MUTTER startet am 1. Dezember 2016 bundesweit in den Kinos.

Ein Familientreffen auf einem Schiff wird zum Wendepunkt im Leben des 39-jährigen Ingenieurs Markus. Als sein Sohn Adam (4) von der gemeinsamen Toilettenpause mit Großmutter Renate eine kleine Schnittwunde davonträgt, erinnert sich Markus zum ersten Mal daran, was seine Mutter ihm angetan hat, als er selbst noch ein Kind war. Markus und seine Frau Monika sehen sich mit einer undenkbaren Wahrheit konfrontiert, einem Vergehen, das man einer Mutter nicht zugetraut hätte.

Von dem Tabuthema sexuelle Gewalt durch Mütter wurde filmisch bislang nicht in ähnlich konsequenter Form erzählt, obwohl der Unabhängige Bundesbeauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs die Zahl der Frauen unter den Tätern auf immerhin 10-20% beziffert.
 
DIE HÄNDE MEINER MUTTER ist ein kluges und hochkarätig besetztes Drama, in dem das scheinbar idyllische Leben sich Schritt für Schritt als Chronik der Grausamkeit entblößt. Der Film wurde von der FBW mit dem Prädikat „Besonders wertvoll“ ausgezeichnet und wird zum Kinostart vom Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs unterstützt.
 
Vor der Kamera agiert ein großartiges, bis in die Nebenrollen perfekt besetztes Ensemble: Andreas Döhler (MILLIONEN, WER WENN NICHT WIR) spielt die Hauptfigur Markus, Jessica Schwarz (HEITER BIS WOLKIG, DAS PARFUM) ist Monika, die starke Frau an seiner Seite. Für die Rolle der Mutter Renate konnte Katrin Pollitt (HEUTE BIN ICH BLOND, DIE PÄPSTIN) gewonnen werden, Heiko Pinkowski (SCHROTTEN, ALKI ALKI) ist als ihr Mann sowie Katharina Behrens (ES WAR EINMAL INDIANDERLAND) als Markus‘ Schwester Sabine zu sehen.

DIE HÄNDE MEINER MUTTER

2. Niedersächsischer Kinderschutzfachkräftekongress am 1. November 2016 in Hannover
Beratungsfelder einer i.e. Fachkraft – „Wer bin ich, und wenn ja, wie viele?"

Fachkräfte in der Kinder- und Jugendhilfe sehen sich bei der Arbeit mit Familien immer wieder gewalttätigen Vätern gegenüber – oder sie sehen genau diese Väter eben nicht. Zwei unterschiedliche Phänomene können beobachtet werden: Gewalttätige Väter entziehen sich, sind nicht greifbar, schwer zu erreichen – oder aber sie treten aggressiv auf, wirken bedrohlich und machen den Kontakt mit ihnen unerträglich. Wir wollen für diese Dynamik sensibilisieren und für die Arbeit mit schwierigen Vätern werben: Wie können die Väter mit ins Boot geholt werden? Wie lässt sich eine Basis für konstruktiven, kindzentrierten und gewaltfreien Umgang in der Familie und zwischen den Eltern geschaffen werden?

Im Rahmen dieser Veranstaltung boten Bernward Müller-Prange und Doreen Herler zwei Workshops an, in denen sie unser Kursprogramm "Caring Dads - Soziales Training für gewalttätige Väter" nach kanadischem Vorbild und ihre Erfahrungen vorstellten, Inhalte und Arbeitsweisen beispielhaft erläuterten und erfahrbar machten.

Icon Flyer (1.0 MB)
Caring Dads

Quelle: Stiftung Opferhilfe Niedersachsen

Quelle: Stiftung Opferhilfe Niedersachsen

20 Jahre Männerbüro Hannover e.V. feierten Mitarbeiter*innen, Mitstreiter*innen und Gästen am 28. April im Kultur- und Kommunikationszentrum Pavillon Hannover

Programm

Begrüßung
• Grußwort Herr Andreas Böer
   (Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung)
• Grußwort Frau Doris Klawunde
   (stellvertretende Präsidentin der Region Hannover)
• Grußwort Herr Klaus Dieter Scholz
   (Bürgermeister der Landeshauptstadt Hannover)
• Omid Bahadori - musikalische Darbietung
• (Rück)blick auf die Arbeit des Männerbüros
• Jair Vega Miranda - Jonglierkunst
• Buffet und Ausklang

Icon Presseinfo (43KB)
20 Jahre Männerbüro e.V.

Stellungnahme der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Männerbüro Hannover e.V. zu sexualisierten Übergriffen gegen Frauen

Icon Stellungnahme (13KB)
zu sexualiserten Übergriffen gegen Frauen.pdf

Pressemitteilung
des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, zur Konstituierung des Betroffenenrats

Pressemitteilung

Pressemitteilung Kampagne „Kein Raum für Missbrauch“:

Der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, bietet Schulen, Sportvereinen und Praxen neues Informationsmaterial für die Prävention von sexueller Gewalt. die neu gestaltete Homepage des Beauftragten erweitert das Informationsangebot insbesondere zu Prävention, Hilfen und rechtlichen Fragen.

Hilfetelefon: 0800-2255530 (anonym & kostenfrei)
www.hilfeportal-missbrauch.de
www.kein-raum-fuer-missbrauch.de

Pressemitteilung

Aktion Hilfe für Kinder e.V. stellt fünf Fragen an das Team der Beratungsstelle Anstoß – gegen sexualisierte Gewalt an Jungen und männlichen Jugendlichen

Jede Woche ein neues Porträt – das ist das Prinzip einer
Interview-Reihe „5 Fragen an…“ der Aktion Hilfe für Kinder, um langfristig geförderte Projekte besser kennen zu lernen und zu erfahren, wie vielfältig die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist und wofür die einzelnen Einrichtungen die monatliche Spende von Aktion Hilfe für Kinder verwenden. Im Online-Artikel vom 10. Februar beantwortet das Team unserer Beratungsstelle Anstoß folgende 5 Fragen:

In welchem Bereich der Kinder- und Jugendhilfe engagiert ihr euch?
Was macht eure Arbeit so besonders?
Wofür setzt ihr die monatliche Unterstützung von Aktion Hilfe für Kinder ein?
Was sind eure Zukunftspläne? Welche größeren Projekte stehen an?
Was sagen die Kinder über euch?

Die Anworten finden Sie in diesem Beitrag:

Aufruf für die Mitarbeit im BETROFFENENRAT beim
Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs


Betroffene von sexueller Gewalt in der Kindheit sind eingeladen, die Arbeit des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs zu begleiten und sich daran zu beteiligen. Hierfür wird ein Betroffenenrat beim Unabhängigen Beauftragten eingerichtet.

Icon Aufruf (835KB)
Bewerbungsbogen
UBSKM

Fonds Sexueller Missbrauch

Dem Mut vieler Betroffener ist es zu verdanken, dass das Thema des sexuellen Missbrauchs Minderjähriger nun endlich von der Gesellschaft wahrgenommen wird.
Nach intensiver Arbeit haben die Mitglieder des Runden Tisches Sexueller Kindesmissbrauch im November 2011 ihren Abschlussbericht verabschiedet. Unter anderem ist die Einrichtung eines Ergänzenden Hilfesystems für diejenigen empfohlen, die in ihrer Kindheit bzw. Jugend sexuellen Missbrauch in der Familie oder in Institutionen erlitten haben und noch heute an diesen Folgewirkungen leiden.
Seit dem 1. Mai 2013 gibt es den Fonds Sexueller Missbrauch für den familiären Bereich. Hier können Betroffene Sachleistungen beantragen. Für den institutionellen Bereich sind die Verhandlungen noch nicht abgeschlossen.
Für die Beratung und Unterstützung bei der Antragstellung beim „Fonds Sexueller Missbrauch“ existiert ein Pool an Beratungsstellen in allen Bundesländern.
Im Männerbüro Hannover gibt es einen durch die Geschäftsstelle des Fonds speziell geschulten Berater, an den sich Betroffene wenden können. Unser Mitarbeiter berät Betroffene zu möglichen Leistungen, füllt gemeinsam mit den Betroffenen einen Antrag auf Leistungen aus und leitet diesen an die Geschäftsstelle des Fonds weiter.

 

Gegen sexualisierte Gewalt und Rassismus. Immer. Überall. [Mehr]
der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Männerbüro Hannover e.V. zu sexualisierten Übergriffen gegen Frauen [Mehr]
PRÄVENTION - Kursangebot
Wir bieten einen Budo-Selbstbehauptungskurs mit einer gewaltpräventiven Perspektive und möchten hiermit vor allem Schulen, Verbände, Vereine u.a. ansprechen. Der Kurs richtet sich an Gruppen von Jungen, männlichen Jugendlichen und Männern. Mehr erfahren Sie unter Arbeitsbereiche / Gewaltprävention. [Mehr]
Eine Informationsbroschüre zum Thema Konfliktberatung und psychologische Unterstützung für Jungen, männliche Jugendliche, Männer und Paare. [Mehr]
Sie brauchen Hilfe?
Telefonische Sprechzeiten:
Montag von 10-12 & 16-17 Uhr
Dienstag von 14-15 Uhr
Donnerstag von 10-12 Uhr
Freitag von 10-12 Uhr [Mehr]
Gegen sexualisierte Gewalt an Jungen und männlichen Jugendlichen
Telefonische Sprechzeiten:
Dienstag von 13.00 - 15.00 Uhr Donnerstag von 10.00 - 12.00 Uhr [Mehr]
Sie möchten spenden?
Männerbüro Hannover e. V.
Stichwort "Spende Anstoß" oder
"Spende allgemeine Arbeit" oder
"Spende Gewaltprävention"
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE 4225 1205 1000 0741 9600 SWIFT/ BIC: BFSWDE33HAN [Mehr]
Mitglied im Paritätischen Niedersachsen e. V. [Mehr]
Das Männerbüro e. V. wird gefördert durch:
Das Männerbüro e. V. wird gefördert durch:
 
 
Das Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen 08000 116 016
(kostenlose Rufnummer) [Mehr]


 
top